8 Comments
  1. Der Strommarkt soll also nach Olafs Wunsch weiterhin davon ausgehen, dass unbegrenzt Strom von Schleswig-Holstein nach Bayern oder umgekehrt flie├čen kann, obwohl wir seit 2012 oder so an den daf├╝r n├Âtigen Leitungen herumplanen, sie aber immer noch nicht in Betrieb sind. Unter anderem weil Bayern die Leitungen zu h├Ąsslich fand.

    Ich f├Ąnde das Modell mit den verschiedenen Preiszonen ganz attraktiv, da w├╝rden bestimmt mancherorts die Widerst├Ąnde gegen die dringend n├Âtigen neuen Leitungen doch pl├Âtzlich erheblich geringer werden. Aber wenn die Leitungen virtuell f├╝r den Stromhandel sowieso schon in unbegrenzter Menge vorhanden sind, warum sollte man sie dann ├╝berhaupt bauen.

  2. Olaf Scholz ist gar nicht in der Position so etwas zu entscheiden. ACER und dann BMWi. Die TSOs im Entso-E m├╝ssen Studien durchf├╝hren und je nach Ergebnis dann entsprechende Bidding Zones festzulegen.

    Das ist alles v├Âllig losgel├Âst von der ├Âffentlichen Debatte die mal wieder aus gr├╝nden den Populismus gef├╝hrt wird bzw. wurde.

  3. Ich bin aus dem S├╝den und f├Ąnde es pers├Ânlich unfair wenn ich mehr f├╝r meinen Strom zahlen muss, nur weil das Meer zuf├Ąllig im Norden ist.

    Andererseits w├╝rde ich mir nen fetten Arschtritt f├╝r die s├╝dlichen Bundesl├Ąnder w├╝nschen, denn Gr├╝n w├Ąhlen alleine hat bei uns bis jetzt noch nichts gerissen.

  4. Hoffentlich ist dieses Thema damit auch begraben. Das war doch von Anfang astreiner Populismus und zudem auch einfach unrealistisch.

    ​

    Bayern stattdessen irgendwie per Bundesrecht zu zwingen die d├Ąmliche 10H-Regel abzuschaffen w├Ąre mal was. Aber kA ob das rechtlich geht.

  5. Tja, da hat Bayern wieder seinen Kopp durchgesetzt.

  6. Das w├Ąre unfair gewesen, Bayern bezahlt hier doch eh schon alles.

  7. Darf Bayern dann auch aufh├Âren den Norden mit zu finanzieren?

  8. Ich denke regionale Strompreise sind eine EU Vorgabe?

    Oder so. Ich meine ich ich h├Ątte das auf DLF mit einem Ohr geh├Ârt.

Leave a reply